node created 2019/09/29
Ich dachte manchmal, wenn ich mich im Freien erging, der Mensch k├Ânne mit der Zeit dazu kommen, dass er Gott zwingen kann. W├Ąre ich hier oben und spr├Ąche zu ihm: ┬╗Komm herauf!┬ź das w├Ąre schwer. Aber spr├Ąche ich: ┬╗Setz dich hier nieder!┬ź das w├Ąre leicht. So tut Gott. Wenn der Mensch sich dem├╝tigt, so kann Gott in seiner G├╝te sich nicht enthalten, er muss sich neigen und in den dem├╝tigen Menschen ergiessen, und dem Allergeringsten gibt er sich mit seinem Allermeisten und gibt sich ganz und gar. Was Gott gibt, das ist sein Wesen, und sein Wesen ist seine G├╝te, und seine G├╝te ist seine Liebe. Alles Leid und alle Freude kommt von der Liebe.
"Von Gott und der Welt"
Gottes Natur ist, dass er gibt, und sein Wesen h├Ąngt daran, dass er uns gibt, wenn wir dem├╝tig sind. Sind wir das nicht, so empfangen wir auch nichts und tun ihm Gewalt an und t├Âten ihn. Wenn die Seele der Zeit und des Raumes ledig ist, so sendet der Vater seinen Sohn in die Seele.
"Von guten Gaben"