node created 2019/09/29
Wir kennen keinen vollkommenen totalit├Ąren Herrschaftsapparat, denn er w├╝rde die Beherrschung der gesamten Erde vorraussetzen. Wir wissen aber genug von den immer noch vorl├Ąufigen Experimenten totaler Organisation, um zu erkennen, da├č die durchaus m├Âgliche Vervollkommnung dieses Apparats menschliches Handeln in dem uns bekannten Sinne abschaffen w├╝rde. Handeln w├╝rde sich als ├╝berfl├╝ssig erweisen im Zusammenleben der Menschen, wenn alle Menschen zu einem Menschen, alle Individuen zu Exemplaren der Gattung, alles Tun zu Beschleunigungsgriffen in der gesetzm├Ą├čigen Bewegungsapparatur der Geschichte oder der Natur und alle Taten zu Vollstreckungen der Todesurteile geworden sind, die Geschichte und Natur ohnehin verh├Ąngt haben.
"Elemente und Urspr├╝nge totaler Herrschaft", S. 683
Menschen, sofern sie mehr sind als reaktionsbegabte Erf├╝llungen von Funktionen, deren unterste und daher daher zentralste die rein tierischen Reaktionen bilden, sind f├╝r totalit├Ąre Systeme schlechterdings ├╝berfl├╝ssig. Worum es ihnen geht, ist nicht, ein despotisches Regime ├╝ber Menschen zu errichten, sondern ein System, durch das Menschen ├╝berfl├╝ssig gemacht werden. Totale Macht ist zu leisten und zu gew├Ąhrleisten nur, wenn es auf nichts anderes mehr ankommt als auf absolut kontrollierbare Reaktionsbereitschaft, auf restlos aller Spontanit├Ąt beraubten Marionetten. Menschen sind, gerade weil sie so m├Ąchtig sind, vollkommen nur dann zu beherrschen, wenn sie Exemplare der tierischen Spezies Mensch geworden sind.
"Elemente und Urspr├╝nge totaler Herrschaft", S. 667
Verglichen mit der Irrsinnswelt der Konzentrationslagergesellschaft selbst, die von der Phantasie nie ganz erreicht werden kann, weil sie au├čerhalb von Leben und Tod steht, ist der Proze├č, durch den Menschen auf sie pr├Ąpariert und gleichsam zugerichtet werden, einsichtig und zweckvoll. Den Ansto├č und, was mehr ist, die schweigende Billigung solch unerh├Ârter Zust├Ąnde in der Mitte Europas haben jene Ereignisse erzeugt, welche in einer Periode untergehender politischer Formen pl├Âtzlich Hunderttausende und dann Millionen von Menschen heimatlos, staatenlos, rechtlos machten, wirtschaftlich ├╝berfl├╝ssig und sozial unerw├╝nscht. An ihnen hatte sich bereits erwiesen, da├č die Menschenrechte, welche ohnehin weder philosophisch begr├╝ndet noch politisch je gesichert gewesen waren, auch ihre rein proklamatorische, appellierende Wirkung verloren und in ihrer traditionellen Form zumindest nirgends mehr Geltung hatten. Dies aber sind nur die negativen Vorbedingungen; schlie├člich war der Verlust des Arbeitsplatzes und damit des angestammten Platzes in der Gesellschaft, wie die Arbeitslosigkeit ihn mit sich gebracht hatte, oder der bei den Staatenlosen eingetrene Verlust von Pa├č, Heimat, gesicherten Aufenthalt und Recht auf Erwerb nur eine sehr vorl├Ąufige, summarische Vorbereitung, die f├╝r das Endresultat schwerlich ausgereicht h├Ątte.

Der erste entscheidende Schritt auf dem Wege zur totalen Herrschafft ist nichtsdestoweniger die T├Âtung der juristischen Person, die im Falle der Staatenlosigkeit automatisch dadurch erfolgt, da├č der Staatenlose au├čerhalb allen geltenden Rechts zu stehen kommt. Im Falle der totalen Herrschaft wird aus dieser automatischen T├Âtung ein geplanter Mord, der dadurch eintritt, da├č die Konzentrationslager immer au├čerhalb des Strafvollzugs gestellt werden und die Insassen niemals "zur Ahndung von strafbaren oder sonst verwerflichen Taten" eingeliefert werden d├╝rfen. [Siehe Maunz, op. cit. p. 50.] Unter allen Umst├Ąnden achtet die totale Herrschaft darauf, in den Lagern Menschen zu versammeln, die nur noch sind - Juden, Bazillentr├Ąger, Exponenten absterbender Klassen - , aber ihre F├Ąhigkeit zu handeln, zur Tat wie zur Missetat, bereits verloren haben.
"Elemente und Urspr├╝nge totaler Herrschaft", S. 655