node created 2019/09/29

Über Gebote

Ja, Gebote braucht der Mensch doch wohl um zu ĂŒberleben
also schafft er stĂ€ndig neue, sie zu ĂŒbergeben

an die Welt, die nach ihm sein wird und an seine Erben
denn es lÀsst sich mit Geboten wirklich leichter sterben

Lernte ich doch in der Schule: Niemand solle lĂŒgen
und so war ich völlig sicher: Keiner wird betrĂŒgen

Doch im Lauf von dreißig Jahren lernte ich verstehen
Das Gebot kreiert man ja nur, um es zu umgehen

Wasserpredigt - Weingelage, so stehn die Gesetze
Und wer heut Moral noch fordert, ruft schon auf zur Hetze

Darum sah ich mich gezwungen, eigne mir zu schaffen
Zehn Gebote fĂŒr mein Leben als die letzten Waffen:

Aufrecht steh'n wenn and're sitzen
Wind zu sein wenn and're schwitzen

Lauter schrei'n wenn and're schweigen
Beim Versteckspiel sich zu zeigen

Nie als And'rer zu erscheinen
Bei Verletzung nicht mehr weinen

Hoffnung haben beim Ertrinken
Nicht im Wohlstand zu versinken

Einen Feind zum Feinde machen
SolidaritÀt mit Schwachen

Und ich hab sie nie gebrochen bis auf ein Gebot:
Bei Verletzung wein' ich manchmal, was ich mir verbot
Die Generation vor uns hat sich bei uns immer damit entschuldigt, dass sie von dem, was im Faschismus passiert ist, alle gar nicht so richtig gewußt haben, was er wirklich war. Und ich glaube, dass wir, unsere Generation, nicht mehr die Möglichkeit haben wird -- wenn wir zulassen, dass es zum Schlimmsten kommt -- dann werden wir einfach nicht mehr die Möglichkeit haben, der nĂ€chsten Generation zu erklĂ€ren, dass wir von allem nichts gewusst haben; wir wissen heute alle alles.